Rubin, 1.205ct, great coloured beautiful clean stone!

Item Information

Dimensions (mm) 7.5 x 5.72 x 2.83mm
Weight (carats) 1.205 carats
No Treatment

Bitte begleichen Sie Ihre Rechnung innerhalb von 24 Stunden oder teilen mir mit, ob Sie den Kauf bestätigen. Nach 48 Stunden wird der Deal storniert.

 Als Rubin bezeichnet man die rote Varietät des Minerals Korund. Die rote Verfärbung ist auf geringe Beimengungen von Chrom zurückzuführen. Nur die roten Korunde heißen Rubine, wobei der Farbton zwischen Blassrot, Rosarot und Dunkelrot variieren kann. Rosafarbene Korunde werden, ebenso wie blaue und alle anderen Farbvarietäten, unter der Bezeichnung Saphir zusammengefasst.

Rubin ist abgeleitet aus dem mittellateinischen rubens, rubinus für rot, der Rote.

Man nimmt an, dass bereits in der Bronzezeit Rubine aus Gruben im Gebiet des heutigen Myanmar geholt und geschätzt wurden. Vor über 2000 Jahren verehrte man auch in Indien Rubine und nutzte sie als Talismane. Auch die alten Ägypter, die Griechen und die Römer kannten Rubine.

Der Rubin ist bereits im Alten Testament von Bedeutung: Er ist der vierte unter den zwölf Steinen, die das Efod des Hohepriesters schmücken und denen jeweils ein Stamm Israels zugeordnet ist. Der Rubin ist das Sinnbild des königlichen Stammes Juda. Hrabanus Maurus schreibt, der Rubin leuchte auch im Dunkeln und bezeichne das Wort Gottes. Alkuin meinte, der Rubin bezeichne Christus. Die Lapidarien stellten daher den Rubin als den „Stein der Steine“ dar, der die „Kräfte“ aller anderen Steine in sich vereine.

Um 1800 erkannte man die Verwandtschaft zum Saphir. Seitdem konnte man auch Rubine von roten Spinellen und roten Granaten unterscheiden, die davor alle als Karfunkelsteine bezeichnet wurden.

Die rote Farbe des Rubins ist auf die enthaltenen Cr3+-Ionen zurückzuführen. Normalerweise verursachen diese eine grüne Farbe. Im Rubin besetzen sie allerdings Kristallgitterplätze der kleineren Al3+-Ionen, wodurch die Ligandenfeldaufspaltung des Chroms vergrößert wird. Deshalb erfordern die für die Farbe verantwortlichen d-d-Übergänge mehr Energie, sodass kurzwelligeres Licht absorbiert wird, weshalb sich die Farberscheinung von Grün im Cr2O3 nach Rot im Rubin verändert. Eine zusätzliche Einlagerung von Eisen-Ionen bewirkt bräunliche Farbtöne.

 Für besondere optische Effekte sorgt die Einlagerung von Rutilnadeln. Sind wenige Rutilnadeln parallel zu einer Kristallachse ausgerichtet, erscheint der Stein dem Auge zwar trüb, erhält dafür aber einen seidigen Glanz. Viele Rutilnadeln parallel zu einer Kristallachse bewirken dagegen die sogenannte Chatoyance bzw. den Katzenaugeneffekt. Parallel zu den a-Achsen ausgerichtet zeigt sich der sogenannte Asterismus bzw. Sterneffekt.

Ein weiterer besonderer Effekt ist die gerichtete Verwachsung mehrerer Rubinkristalle, die zusammen das Aussehen eines Rades mit Speichen annehmen. Sie kommen unter der Bezeichnung „Trapiche-Rubin“ in den Handel.

Zu den Bildungsbedingungen von Rubinen siehe → Korund.

Rubine sind auf allen Kontinenten außer der Antarktis gefunden worden, was vermutlich der Eisbedeckung geschuldet ist. Begehrt sind meist nur die asiatischen Rubine. Myanmar, Thailand und Sri Lanka, mit seinen immer seltener werdenden Lagerstätten, sind die wichtigsten Länder für den Export dieser Edelsteine. In Asien befinden sich vor allem in Hinterindien viele Minen, aber es wurden auch in Indien, der Volksrepublik China, Pakistan und Afghanistan Rubine entdeckt. Die ostafrikanischen Rubine (z. B. Kenia und Tansania) erzielen ebenfalls hohe Preise. Auf den Kontinenten Nordamerika (North Carolina/USA), Südamerika (Kolumbien) und Australien gibt es nur wenige Rubinfunde. In Europa gab es in Finnland, Grönland, Norwegen und Nordmazedonien Entdeckungen dieser Edelsteine.

In den 1960er Jahren entdeckte man auch die wertvollen Rubinminen in Ostafrika.

Seit 1835 kann man Rubine auch künstlich herstellen. Zu den Herstellungsverfahren siehe → Korund.

Rubine werden überwiegend zu Schmucksteinen verarbeitet. Klare Steine erhalten dabei einen Facetten-Schliff, Steine mit optischen Effekten dagegen Cabochon-Schliff.

Besonders begehrt und wertvoll sind Rubine in kräftiger, roter Farbe und einem Stich ins bläuliche, die der Farbe von Taubenblut ähnelt. Farbschwache oder ins bräunliche spielende Farbvarietäten werden durch Brennen zu kräftigeren und rötlicheren Farben hingeführt. Rosafarbene Korunde würden mit der Bezeichnung Rubin zu den weniger wertvollen zählen und werden daher dem Saphir zugerechnet. Das Handelszentrum für asiatische Rubine ist Bangkok.

Aufgrund farblicher Ähnlichkeit kann Rubin mit verschiedenen Mineralen verwechselt werden wie unter anderem roten Varietäten der Granatgruppe und Turmalingruppe, Fluorit, Spinell, Topas und der rötlichen Zirkonvarietät Hyazinth.[7] Oft werden diese gegenüber dem Rubin teilweise viel billigeren Minerale daher auch genutzt, um Rubinimitate herzustellen und unter meist irreführenden Handelsnamen angeboten.

Bereits im Mittelalter versuchte man sich an der Herstellung künstlicher Rubine.

1885 wurden erste brauchbare Synthesen von Rubinen in Genf auf den Markt gebracht und als „echte“ (sprich: natürliche) Rubine verkauft. Die „Genfer Rubine“ wiesen die gleiche Dichte, Härte und optischen Eigenschaften wie natürliche Rubine auf, konnten jedoch aufgrund zahlreicher eingeschlossener Gasblasen als synthetische Schmelzerzeugnisse entlarvt werden. Zur selben Zeit begann auch der französische Chemiker Auguste Verneuil mit seinen Arbeiten zur synthetischen Herstellung. Das nach ihm benannte Verfahren wurde von ihm allerdings erst 1902 veröffentlicht.

Aber auch echte, natürliche Rubine werden mittlerweile überwiegend mit verschiedenen Methoden behandelt, um ihre Farbe zu verbessern. Die bevorzugte Methode ist dabei das Brennen (bis 1950 °C), wobei die Steine in Borax oder Kryolith eingelegt werden, um die entstehenden Brennrisse mit einem haltbaren, glasartigen Material aufzufüllen. Derart behandelte Steine können einen Glasanteil von bis zu 20 Gewichtsprozent haben.

 

Versand: Bei speziellen Wünschen wie Expressversand bitte kontaktieren Sie mich. Für verloren gegangene Sendungen wird keine Haftung übernommen, daher wird eine zusätzliche Versicherung empfohlen.

Rückgaberecht innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der Sendung,

Bezahlung per PayPal oder Banktransfer möglich.

Der Versand wird vom Käufer bezahlt, je nach Wunsch: Post, DPD oder FedEx. Leider ist aus Österreich nur DHL „express“ möglich.

 


$300.00 USD

$370.00 SAVE $70
Add to Cart Make an Offer
Shipping $16.00
21 Days via Standard Shipping - Tracked
Add to Watch List Ask a Question * All prices in USD

Audit Information

The Gemstone Sheriff program allows our members to request an audit on any auction, which is completed by an independent Gemologist who assesses the accuracy of the item description and pictures.

Pricing & Details

Auction ID 1361060
Watchers 2 watching
Viewed 72 times
Starts 29th Nov 2020 7:32am PST

Shipping & Insurance

Provider Shipping Transit
Express Shipping $70.00 5 days
FedEx $34.00 4 days
Registered Shipping $18.00 21 days
Standard Shipping - Tracked $16.00 21 days
Standard Shipping - Untracked $15.00 28 days
Shipping Insurance all providers $24.00 (optional)

About Stonehengejpd

You May Also Like